Hochsensibilität

Stell dir vor, du sitzt morgens in einem vollen Bus auf dem Weg zur Arbeit. Es ist eng, das Licht ist grell, der Sitz viel zu hart und unbequem und dein Sitznachbar hört ungehemmt in voller Lautstärke auf seinen Kopfhörern die aktuellsten Heavy-Metal-Songs. Du entwickelst spontan Gedanken, wie du fluchtartig an der nächsten Haltestelle aus dem Bus stürzt, um erstmal tief durchzuatmen…kommt dir das bekannt vor?

„Hochsensibilität ist (…) eine alternative Überlebensstrategie der Natur.“ – Elaine Aron

Hochsensibilität zeichnet sich durch eine intensive Sinneswahrnehmung aus. Das betrifft das Sehen, Riechen, Schmecken, Hören und Fühlen. Alles was wir wahrnehmen, nehmen wir verstärkt wahr. Das ist bei besonders schönen Eindrücken, wie z.B. der Sonnenuntergang am Meer, eine Wohltat für die Seele. Es kann aber, wie im Beispiel oben, auch zu sehr unangenehmen Situationen und Überreizung führen. Handelt es sich um langanhaltende Situationen der Überreizung (z.B. die tägliche Arbeit in einem Großraumbüro) bedeutet das für einen hochsensiblen Menschen puren Stress. Sie reagieren dann auch verstärkt mit körperlichen Symptomen, wie Kopfschmerzen oder Bauchschmerzen. Auch die mentale Gesundheit ist bei chronischer Überreizung und Stress besonders stark betroffen. 

„Hochsensible nehmen ihre Umgebung in allen Aspekten intensiver wahr und denken darüber mehr nach.“ – Elaine Aron

Neben der intensiven Wahrnehmung ihrer Umgebung, sind hochsensible Menschen auch sehr tiefgründig und empathisch. Sie können sich gut in andere Menschen hineinversetzen und fühlen mit ihnen mit. Diese Gabe ist besonders in Bereichen wichtig, in denen es um die Begleitung von Menschen geht. Bei fehlender Abgrenzung, kann es aber auch hier schnell zu einer Überforderung kommen, bei der Mitgefühl in Mitleid umschlägt. Für hochsensible Menschen ist es daher besonders wichtig zu lernen, wie sie sich gut abgrenzen können. Sonst tappen sie schnell in die Grübelfalle und machen sich über alles und jeden Sorgen. Auch diese Situation kann auf Dauer sehr belastend sein. Die Folge sind schlaflose Nächte und die erhöhte Tendenz psychische Erkrankungen zu entwickeln. 

„Hochsensibilität zeigt sich nicht einfach so an der Oberfläche (…).“ – Elaine Aron

Es ist daher umso wichtiger, dass hochsensible Menschen lernen achtsam mit sich selbst umzugehen, sich und ihre Grenzen anzunehmen und täglich Selbstfürsorge zu betreiben. Wie ich meinen Weg zu einem authentischen Leben als Hochsensible bisher gegangen bin, beschreibe ich auf meinem Blog. Hier gebe ich dir Anregungen, wie du dich als hochsensibler Mensch akzeptieren lernst und dabei glücklich und gesund bleibst.

Hört sich das nach Dir an?

Willst du auch wissen, ob du vielleicht hochsensibel bist? Dann kannst du hier einen unverbindlichen Test machen. Bedenke dabei, dass es sich nur um eine Tendenz handelt und es sich um keine wissenschaftlich fundierte Diagnose o.ä. handelt.