Über mich

Das Leben als hochsensibler Mensch fordert einen jeden Tag auf’s Neue heraus – sei es auf der Arbeit, in der Beziehung oder im Alltag. Schon in meiner Kindheit habe ich gemerkt, dass ich irgendwie anders bin. Vor einigen Jahren bin ich dann per Zufall das erste Mal auf den Begriff Hochsensibilität gestoßen. Es gab plötzlich eine Erklärung für mein Denken und Fühlen.

Ich habe mich sofort wieder erkannt…

Nach der Schule war mir immer klar, dass ich gerne mit Menschen arbeiten möchte, weil ich mit einer überaus großen Portion Empathiefähigkeit gesegnet bin. Schnell wurde mir aber bewusst, dass dieser Segen zeitgleich auch mein Fluch war…! Bei mangelnder Fähigkeit mich abzugrenzen, bin ich bald aber sicher Richtung Burnout „geschliddert“. Es hat nicht lange gedauert, bis ich sprichwörtlich gegen die Wand gefahren bin, was mir viel Zeit zum Nachdenken geschenkt hat. Im Nachhinein bin ich fast schon dankbar dafür.

Ich lernte meine Grenzen kennen…

Ich habe meine Prioritäten jetzt neu sortiert, mehr Achtsamkeit in meinen Alltag integriert und betreibe tägliche Selbstfürsorge. Das alles und noch vieles mehr hat mein Leben komplett verändert! Auch heute noch muss ich mich täglich daran erinnern, gut für mich selbst zu sorgen und meine Grenzen abzustecken. Manchmal schaffe ich es besser und an anderen Tagen ist es wieder eine riesige Herausforderung für mich. Aber ich gebe nicht auf. Daher möchte ich meine Erfahrungen und Erkenntnisse für ein authentisches Leben als Hochsensible hier mit Dir teilen. Ich möchte Dir zeigen, dass auch Du „einfach sensibel“ sein darfst und gerade deshalb genau richtig bist.

Wer ich bin?

Ich bin ein Mensch mit feinen Antennen. Ich merke, wenn es jemandem nicht gut geht, höre das Gesagte zwischen den Zeilen und spüre, wenn Streit in der Luft hängt. Diese Eigenschaften helfen mir im Umgang mit anderen Menschen – im Job aber auch in meinem Alltag. Andererseits fordern sie mich auch täglich heraus meine eigenen Grenzen zu kommunizieren und bei meinen Bedürfnissen zu bleiben. Viele meiner Entscheidungen treffe ich mittlerweile intuitiv, auch wenn ich gerne im Voraus plane und viel im Kopf bin. Das ist für mich kein Widerspruch, da ich mich als einen emotionalen Kopfmenschen bezeichnen würde. Ich liebe außerdem mein Notizbuch, gute Gespräche, die Natur, Reisen, Musik und alles andere Kreative. Dabei kann ich im Alltag gut abschalten. Du darfst mich hier auf meiner Reise zu mir selbst begleiten – beruflich und persönlich.